Wir sind das Web!

Wir sind das Web! Frauen, die das Internet beruflich nutzen

ber-it || 05.03.21, 16:46:00

 
 
Wir sind das Web! BER-IT Podcast mit Julia Miller

“Wenn du Code schreibst, erschaffst du etwas mit den eigenen Händen, das vorher nicht da war!” Julia Miller war vier Jahre lang Produktmanagerin bei Zalando und hat dort in engem Kontakt mit Programmentwicklern gearbeitet, bis sie auf die Idee gekommen ist, dass Programmieren auch etwas für sie sein könnte.

So hat sie ihre Firma überzeugt, ihr ein neunwöchiges Coding Camp zu finanzieren - zurück im Unternehmen hat sie sich dann ganz dieser neuen Aufgabe gewidmet. Obwohl es immer noch viel mehr Software-Entwickler gibt als Entwicklerinnen, ist Julia der Einstieg sehr gut gelungen, zumal heute die Arbeit in Teams und kommunikative Fähigkeiten auch in diesem Bereich unverzichtbar sind.

Julia Miller kam mit ihrer Familie aus Kasachstan nach Deutschland als sie 13 Jahre alt war. Die Eltern mussten sich beruflich neu erfinden, obwohl sie schon über 40 waren. Dennoch hat Julia Miller etwas gezögert, als sie mit 30 vor der Perspektive stand, den Beruf zu wechseln. Warum die Entscheidung richtig war, und was für sie das Programmieren so spannend macht, berichtet sie im neuen BER IT-Podcast.

Das Interview führt Elisabetta Gaddoni.

Musik: Löhstana, Demain je change de vie

Links:

https://engineering.zalando.com/posts/2021/02/its-never-too-late-for-a-career-change.html

Datei herunterladen
(18,7 MB | MP3)
 

ber-it || 12.12.20, 16:59:00

 
 
Rezepte ins Netz stellen, das tun viele Hobbyköch*innen. Aber nicht jede wird damit so erfolgreich wie Güldane („Dana") Altekrüger. Ihre Backrezepte und Tipps, zunächst für sich selbst entwickelt, um abzunehmen ohne auf den Geschmack von gutem Brot und Kuchen zu zu verzichten, hat sie über ihr Instagram-Profil geteilt.

Ihre - fast nur weibliche - Followergemeinde ist immer größer geworden. Ihr erstes Backbuch "Abnehmen mit Brot & Kuchen" in kleiner Auflage im Eigenverlag gedruckt, war quasi über Nacht ausverkauft. Von ihren mittlerweile drei Backbüchern hat Güldane über 330.000 Exemplare verkauft, fast nur online. Und auf den Bestsellerlisten standen die Bücher monatelang neben Michelle Obamas Biographie! In kurzer Zeit ist Güldane Altekrüger zu einem Medienstar in Backschürze geworden: Sie ist oft im Fernsehen und in YouTube-Videos zu sehen und ist gefragter Gast bei Buchmessen. In einer Hamburger Gastarbeiterfamilie aufgewachsen, musste Güldane kämpfen, um Abitur machen zu dürfen. Heute ist sie eine erfolgreiche Unternehmerin:

Mit ihrem Mann hat sie einen eigenen Verlag und einen Familienbetrieb gegründet, der u.a. Fertigbackmischungen verkauft und bald in ihrer Heimatstadt Hamburg eine Backschule eröffnen wird. Über ihren Weg zum Erfolg, den sie ihrem erfolgreichen Selbstmarketing in den digitalen Medien verdankt, berichtet Güldane im neuen BER IT-Podcast.

Das Interview führt Elisabetta Gaddoni.

Musik: Löhstana, Demain je change de vie

Links:

https://www.woelkchenbaeckerei.de

https://www.instagram.com/diewoelkchenbaeckerei

https://www.youtube.com/DieWölkchenbäckerei

https://www.facebook.com/DieWoelkchenbaeckerei

Datei herunterladen
(15,3 MB | MP3)
 

ber-it || 07.10.20, 12:08:00

 
 
Mögen Sie Videogames? Dann sind Sie vielleicht schon mal auf ein Computerspiel gestoßen, an dem Rebecca Weiß gearbeitet hat. Sie ist 26, hat Medieninformatik an der Hochschule Hof studiert und ist Game-Designerin. Computerspiele hat sie schon immer geliebt, so hat sie sich entschieden, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen. Schon während des Studiums ist sie als Praktikantin bei der Firma Wooga in Berlin eingestiegen, wo sie noch heute arbeitet.

Elisabetta Gaddoni hat sie für unseren Podcast "Wir sind das Web" gefragt, was sie an der Welt der Computerspiele fasziniert, wie viel Kreativität und Risikobereitschaft ihr Beruf erfordert, warum die Game-Branche immer noch eine Männerdomäne ist, obwohl sich langsam was verändert, und warum Computerspiele, ihre Entwicklung und Vermarktung selbst für nicht ganz junge Frauen und Quereinsteigerinnen große Chancen bietet.

Das Interview führte Elisabetta Gaddoni.
Musik: Löhstana, Demain je change de vie

Links:

https://www.wooga.com/jobs/gamedesign


https://www.deine-korrespondentin.de/traumjob-mit-manneruberschuss/


https://hier-spielt-vielfalt.de/

Für das direkte Abspielen im Browser muss der Adobe Flash Player (Download unter https://get.adobe.com/de/flashplayer/) aktiviert sein. Ansonsten können Sie die Datei auch herunterladen und auf Ihrem Gerät anhören.

Datei herunterladen
(20,1 MB | MP3)
 

ber-it || 04.05.20, 12:18:00 || Kommentare (508)

 
 
Diese hörenswerte Podcast-Episode mit Eva Horn haben wir schon 'vor Corona' aufgenommen. Nun boomt das Arbeiten und Leben im Netz enorm - und auch bei BER-IT erreichen uns viele Beratungsanfragen dazu, wie Frauen ihr Business am besten online aufstellen können.

Jenny Genzmer hat Eva Horn für unseren Podcast "Wir sind das Web" gefragt, warum sich die Sozialen Netzwerke für sie natürlich anfühlen und was sie Menschen rät, die damit starten wollen.
Eva Horn ist Politikwissenschaftlerin, Kommunikationsmanagerin und Online-Redakteurin beim SPIEGEL. Im Internet nennt sie sich Habichthorn - andere sagen „Internetikone mit bunten Haaren“. Sie hat vor über zehn Jahren angefangen, die Sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter und später Instagram und Snapchat zu nutzen. Erst für ihre Arbeit als Wahlkampfmanagerin bei den Grünen und dann immer mehr als Kommentatorin, Journalistin und Feministin. Über ihre Themen Hass im Internet, Populismus und Community Management spricht sie in Vorträgen und Interviews.

Eva Horns aktuellen Kommentar zur Corona-Krise "Wir brauchen eine neue, kreative Normalität", haben wir unten verlinkt.


Das Interview führte Jenny Genzmer
Musik: Löhstana "Demain je change de vie"

Links:

https://twitter.com/habichthorn/


http://evahorn.de/

https://19.re-publica.com/de/session/populisten-uns-auf-social-media-sich-hertreiben-was-wir-dagegen-tun-konnen


https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/corona-krise-wir-brauchen-eine-neue-kreative-normalitaet-kommentar-a-a42696c1-57ea-4660-8a0f-4c02c3b26d12


Für das direkte Abspielen im Browser muss der Adobe Flash Player (Download unter https://get.adobe.com/de/flashplayer/) aktiviert sein. Ansonsten können Sie die Datei auch herunterladen und auf Ihrem Gerät anhören.

Datei herunterladen
(10,4 MB | MP3)
 

ber-it || 05.11.19, 12:05:00

 
 
Mit dem Hashtag „Aufschrei“ ist die Bloggerin und Digital-Beraterin Anne Wizorek Anfang 2013 über Nacht international als Feministin bekannt geworden. Tausende Frauen haben auf dem Mikro-Blogging Dienst ihre Erfahrungen in Sachen Alltagssexismus geteilt und eine Debatte ausgelöst, die man als Vorläufer von #metoo verstehen könnte. Anne Wizorek sagt von sich selbst, dass sie im Internet lebt - nicht nur als Bloggerin zum Beispiel bei Spreeblick oder dem feministischen Gemeinschaftsblog kleinerdrei, das sie gegründet hat. Sie verdient dort auch ihr Geld, als Autorin und Beraterin für digitale Strategien. Im Podcast spricht sie darüber, wie sich das gesellschaftliche Klima am „Arbeitsplatz Internet“ verändert hat, wie sie dort mit Hate Speech umgeht und weshalb sie sich auch für Gleichberechtigung in der Sprache einsetzt.

Das Interview führte Jenny Genzmer
Musik: Löhstana, Demain je change de vie

Links:


https://twitter.com/marthadear/

https://twitter.com/kleiner_3/

https://www.annewizorek.de/kontakt

https://www.annewizorek.de/buch

http://netzohnegewalt.org

https://www.duden.de/presse/Gendern-Gleichberechtigung-der-Sprache-Ein-Fuer-und-ein-Wider

Datei herunterladen
(17,6 MB | MP3)